Hl. Albanus

Schrein des hl. Albanus (Albinus) Köln, um 1186. Gestiftet 1186 von Abt Heinrich von Hürne (nach einer Überlieferung des 17. Jh.). Kastenförmiger Schrein mit einem Satteldach. Eichenholzkern, verziert mit vergoldeten Kupfertafeln, Treibarbeit, Grubenschmelzemails und steinbesetzten Täfelchen. Auf den Stirnseiten waren Christus in einem Vierpass, umgeben von den vier Evangelisten, und Albanus zwischen dem hl. Germanus und Theophanu dargestellt. Auf den Langseiten tragen emaillierte Säulchen Kleeblattbögen, auf denen die Namen der ursprünglich unter den Bögen dargestellten Heiligen zu sehen sind. Die Dachflächen zeigen die Geburt, Kreuzigung (mit dem Stifter in Proskynese), Auferstehung und Himmelfahrt Christi, sowie Szenen aus dem Leben des hl. Albinus: Unterweisung und Taufe, Verhör, Geißelung und Enthauptung.